Reiseprogramm PTW-TAM004-de

Heath River Wildlife Center + Lago Sandoval

5 Tage / 4 Nächte; Beginn: täglich


 

1. Tag: Ankunft in Puerto Maldonado und Heath River Wildlife Center

Empfang auf dem Flugplatz in Puerto Maldonado und Transfer zum Hafen am Madre de Dios. Wir besteigen ein Motorboot zu einer etwa 4½-stündigen Fahrt zum Heath River Wildlife Center. Der Weg führt auf dem Fluss Madre de Dios zur Grenze zwischen Peru und Bolivien. An den Flussufern sind auf dieser Fahrt etwas 75% ursprüngliche Wälder zu beobachten, während dies am Tambopata nur 15% sind.

Beim Erreichen des Flusses Heath, der natürlichen Grenze zwischen Peru und Bolivien, steigen wir zur Weiterfahrt zum Heath River Wildlife Center in kleinere Boote um. Alleinbesitzer dieser Unterkunft sind die Eingeborenen Ese Eje dieser Zone.

Während der Fahrt wird ein kaltes Mittagessen angeboten. Auf dieser Reise ist es wichtig, den Reisepass mit sich zu führen.

Unsere Gastgeber, die Eingeborenen Ese Eje, führen uns am Nachmittag in der Umgebung der Unterkunft um den Urwald zu erforschen, verschiedene Affenarten aufzusuchen und unzählige Vogelarten zu beobachten, die diesen paradiesischen Ort bewohnen. Nach dem Abendessen erforschen wir den Urwald mit unseren Taschenlampen. Eingeschlosen ist auch eine kleine Collpa, an der sich verschiedene Säugetiere einfinden, um Erde zu verspeisen, die ihrer Ernährung gewisse Eigenschaften verleiht.

2. Tag: Collpa der Guacamayos (Aras)

Früh am Morgen besteigen wir das Boot, um auf dem Heath flussaufwärts zur interessanten Collpa der Guacamayos und Papageien zu fahren. Die Fahrt dauert zwischen 45 Minuten und einer Stunde. Während der Fahrt können normalerweise Vögel und eine oder zwei Wasserschweinfamilien beobachtet werden. Die Wasserschweine sind die grössten Nagetiere der Welt, riesige Verwandte der Meerschweinchen und sehr fotogen. Sie können bis zu 55 kg wiegen.

Die Collpa beobachten wir von einem schwimmenden Versteck aus, das speziell zu diesem Zweck entwickelt wurde. Während wir dieses natürliche Spektakel bewundern kann in aller Ruhe gefrüstückt werden. Zuerst kommenn die kleinen Papageien mit ihren elektrischblauen und smaragdgrünen Farben, gefolgt von den großen Guacamayos (Aras) mit roten und schrillgrünen Farben. Die Vögel kommen zur Collpa, um Erde zu verspeisen.

In manchen Jahren gibt es in den Collpas im Süden Perus im Mai, Juni und Anfang Juli geringere Aktivitäten. Wenn Sie speziell diese Vögel fotografieren möchten, sollten Sie diese Umstände verücksichtigen.

Nach diesem herrlichen Schauspiel kehren wir zur Herberge zurück. Unser einheimischer Führer begleitet uns auf einer ethno-botanischen Wanderung durch den Wald mit Erklärungen wie die Ese Ejas viele der Bäume und Pflanzen nutzen, als natürliche Heilmittel, als Ausgangsmatrial zur Herstellung von Pfeil und Bogen und zum Bau der Behausungen.

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Erholungspause begeben wir uns mit dem Boot zu einem anderen Teil des Waldes, wo wir nach einer kurzen Wanderung die Bäume der Brasilnuss finden, die eine Höhe von 55 m erreichen. Wir lernen, wie die Ese Ejas diese Nüsse abschneiden, die aus den Baumwipfeln herunterfallen. Seit Jahrzehnten ist das für die Ese Ejas eine wichtige ökonomische Aktivität um Einkünfte zu erzielen. Jetzt wird der Ökotourismus zu einer Einkommensquelle, um den Lebensstandard zu verbessern.

Wer sich nach dem Abendessen noch kräftig genug fühlt, kann bei einer Wanderung das Nachtleben im Urwald beobachten.

3. Tag: Collpa de Guacamayos, Sandoval Lake Lodge

Einmal mehr stehen wir wieder sehr früh auf, um die Collpa der Guacapayos ein zweites Mal zu besuchen. Danach kehren wir zur Unterkunft zurück, holen unser Gepäck ab und beginnen die Fahrt zum Sandoval Lake Lodge am Ufer des Sees Sandoval, der von vielen Urwaldkennern als einer der schönsten und attraktivsten Seen des peruanischen Urwaldes angesehen wird. Auf dem Weg wird ein kaltes Mittagessen gereicht.

Die Bootsfahrt, zunächst auf dem Heath und anschließend auf dem Madre de Dios, beenden wir am Beginn eines Pfades, auf dem wir nach einer 45-minütigen Wanderung einen engen Kanal erreichen. Von hier aus geht es in einem kleinen Boot zum See Sandoval. In einem Katamaran geht die Fahrt weiter zum Sandoval Lake Lodge. Auf dem Weg beobachten wir die berühmten Aguajales, mit Palmen bewachsenes unter Wasser stehendes Gebiet, wo sich speziell am Abend die Guacamayos einfinden, um hier die Nacht zu verbringen oder sich in den Nestern aufzuhalten.

Abendessen und Zeit zur Erholung in den gemütlichen Zimmern mit Blick auf den See.

4. Tag: Sandoval Lake Lodge

Frühzeitiges Aufstehen zum Besuchen des Sees Sandoval. Vögel auf der Suche nach Nahrung können beobachtet werden und mit etwas Glück eine neunköpfige Riesenotterfamilie. Diese Tiere sind vom Aussterben bedroht. Die frühen Morgenstunden sind zweifellos die besten zur Beobachtung der Tierwelt und um gute Fotos zu erzielen. Zurück zur Unterkunft zum Frühstücken. Wanderung auf den Pfaden mit Erklärungen zu den Eigenarten des Urwaldes und der medizinischen Nutzung von einigen Pflanzen der Gegend.

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Erholungspause Besuch des östlichen Teils des Sees, an dem 5 verschiedene Affenarten, darunter der Kapuzineraffe, leben.

Rückkehr zum Lodge zum Abendessen. Anschließend wieder zum See, um die schwarzen Kaimane, die seltesten im Amazonasgebiert, zu sehen.

5. Tag: Puerto Maldonado

Nach dem Frühstück Transfer zum Flugplatz von Puerto Maldonado.

 

Bemerkung: Zur Verbesserung der verschiedenen Aktivitäten sowie aus klimatischen oder organisatorischen Gründen können Änderungen vorgenommen werden.

Reiseziele in Peru

Arequipa

Cajamarca
Chachapoyas

Chiclayo, Trujillo

Cusco

Huaraz

Iquitos

Lima

Manu

Pacaya-Samiria

Paracas, Ica, Nasca

Puno

Selva Central

Strand im Norden

Tambopata

Tarapoto

Rundreisen

Reisemotive

Katalog

Aktuelles

Reiseberichte

Kontakt

Wer sind wir?

Impressum

 

 

Peru Travel World       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading