Reisebericht

Urwald mit Komfort


Eine Stelle inmitten des Urwaldes aufzusuchen bedeutet normalerweise, den natürlichen Umständen entsprechende, recht einfache Bedingungen zu akzeptieren. Für einige eine aufregende Flucht aus dem täglichen Leben, für andere ein Schrecken, nicht die Annehmlichkeiten der «Zivilisation» zur Verfügung zu haben. 

Zum Glück gibt es etwas für alle Geschmäcker und außerdem Urwaldgebiet der Flüsse Amazonas, Napo und Sucusari kann man auch beides verbinden. Unsere Reise zum Lodge ExplorNapo mit der Hängebrücke in den Baumwipfeln (Canopy walk way) weit drinnen im entlegenen Urwald (siehe Zeitschrift vom September) konnten wir mit einem Aufenthalt in Ceiba Tops kombinieren, das unerwartete Bequemlichkeiten inmitten des üppigen Urwaldes anbietet.

Wenn sich die von Iquitos kommende Amazon Queen der Anlegestelle nähert kann man nicht erkennen, was das dichte Laub verbirgt. Nur eine die Baumgipfel etwas überragende Antenne lässt erahnen, dass es hier etwas mehr geben muß. Auf einem Pfad – mit Holz ausgelegt, um auch nach einem der üblichen Regenschauer nicht durch den Schlamm stampfen zu müssen – erreichen wir den Empfang an der Stirnseite eines aus Materialien des Waldes und im lokalen Stil erbauten großen Gebäudes. Während der Übergabe der Schlüssel für die Bungalows bedienen sich einige schon mit Kaffee, der Tag und Nacht – kostenlos – für die Gäste bereit steht. Nebenan die Bar, gefolgt von dem geräumigen Speiseraum. Die Mahlzeiten werden hier als Büfett serviert – in Vielfältigkeit und Qualität für anspruchsvolle Gäste.

Ein Yacuzzi mit Hydromassage lädt gleich zum Entspannen im Wasser ein und wer sich nach mehr Aktivität sehnt, kann über die Wasserrutschbahn in das tiefer liegende, bei diesem warmen Klima so angenehmen Schwimmbecken eintauchen. Gut gepflegte Gartenanlagen laden zum Betrachten der typischen Urwaldpflanzen ein. Etwas abseits lädt ein geräumiger Saal mit Hängematten zum Ausruhen ein.

Die Bungalows integrieren sich harmonisch in die Landschaft. Beim Öffnen der Türe überrascht die Frische der Klimaanlage und die tadellose Einrichtung mit privatem WC und Dusche. Fließendes Wasser, nicht nur kalt, es gibt es auch warm, und elektrisches Licht – als ob wir nicht inmitten des Dschungels wären.

Mit allen Annehmlichkeiten kann man so den Tropenwald kennenlernen und die exotische Umgebung genießen. Natürlich sind auch viele Aktivitäten möglich und es gibt eine Menge zu sehen.

Nach einer kurzen Wanderung durch den Wald erreichen wir einen großen Ceiba, ein riesiger Baum, der die schon ziemlich großen Bäume der Umgebung noch überragt.

Sehr interessante Bewohner des tropischen Waldes, doch unter normalen Bedingungen nur recht schwer zu beobachten, sind die Affen. Auf der Affeninsel werden sie in besonderer Weise geschützt und gepflegt. Das ermöglicht, sie hier aus der Nähe zu beobachten, obwohl sie hier immer noch als wilde Affen leben.

Das Boot bringt uns zu einer anderen Stelle und mit ein wenig Glück ist ein aus dem Wasser springender Delphin zu sichten.

Vom Ufer des Amazonas führt uns ein Pfad zu einer Lichtung im Wald, wo ein Zeremonienhaus der Yaguas-Indianer errichtet ist. Mit der früher üblichen typischen Bekleidung erwarten sie uns und erzählen von ihrem Leben und ihren Gebräuchen. Besondere Aufmerksamkeit erregt das Blasrohr, das einige Yaguas bis heute zum Jagen verwenden. Eine gute Gelegenheit, selbst mal das Blasen zu probieren. Und es war viel einfacher als ich erwartete! Der Unterschied zu den als Souveniers angebotenen Blasrohren spürt man sofort am Gewicht. Als Andenken verkaufen die Indios Gegenstände ihres Kunsthandwerks. Ein eigenartiges Gefühl, ein Faultier, eines der sonderbarsten Tiere des Urwaldes, in den Händen halten.

Nach einem stärkenden Mittagessen kehren wir mit der Amazon Queen inmitten eines starken Regens, der uns daran erinnert, dass wir den Zauber des Regenwaldes genossen haben, nach Iquitos zurück, um mit etwas Widerwillen das Flugzeug nach Lima zu besteigen.

Erwin Dopf

Aus: «Peru-Spiegel / Espejo del Perú», Nr. 89, November 2003

Programm zum Nacherleben dieser Reise

 

_

Klick auf den Fotos zum Vergrößern

Ceiba Tops, Schwimmbecken und Speisesaal
Ceiba Tops, Schwimmbecken
Ceiba Tops, Schwimmbecken
Ceiba Tops, Schwimmbecken

Ceiba Tops, Bungalows im tropischen Gartenl

Ceiba Tops, Saal mit Hängematten
Ceiba Tops, Bungalow im tropischen Garten
Der gigantische Ceiba-Baum (Lupuna)
Auf der Affeninsel
Auf der Affeninsel
Bootsfahrt auf dem Amazonas
Zeremonienhaus der Yaguas-Indianer
Blasrohrschießen bei den Yaguas
Andenkenverkauf der Yaguas
Faultier
Speisesaal im Ceiba Tops
Iquitos


Programm zum Nacherleben dieser Reise

Home

Reiseberichte

Leserreise nach Pozuzo

Ferien in Pozuzo

Klassenreise nach Pozuzo

Urwald mit Komfort

Napo und Sucusari

Die Route ins Paradies

Salkantay

Regenwald des Tambopata

Chachapoyas-1

Chachapoyas-2

Chachapoyas-3

Choquequirao

Zwei Monate Peru, Bolivien und Chile

Chilchos

Grenzübergang

Rundreisen in Peru

Reisemotive

Reiseziele in Peru

Katalog

Kontakt

Impressum

 

 

Peru Travel World       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading